Elektrosmog
Studien

Elektrosmog Studien

  Ingenieurbüro Ehmann
  Hauptstr. 137
  72186 Empfingen
  Tel.: 07483-9127150
  info@hilfe-elektrosmog.de

  Ausbildung Elektrobiologie

  Übernachtungsmöglichkeiten

  Anfahrt nach Empfingen

  Termine / Preise

  Anmeldung

  Impressum     

Studien zu WLAN

Wirkungen von 2,45 GHz-Mikrowellen-Expositionen auf den Perooxidations-Status von Wistar-Ratten
Aweda
MA, Gbenebitse S, Meidinyo RO (2003) Effects of 2.45 GHz microwave exposures on the peroxidation status in Wistar rats. Wirkungen von 2,45 GHz-Mikrowellen-Expositionen auf den Perooxidations-Status von Wistar-Ratten. Erschienen in: Niger Postgrad Med J 2003; 10 (4): 243 - 246
https://www.emf-portal.org/de/article/18444
Die Mikrowellen-Exposition verursachte einen Anstieg der Lipidperoxidation innerhalb der ersten 24 Stunden nach Exposition und reduzierte sich nach einer Woche stufenweise auf den Wert der Kontrollgruppe. Die Verabreichung von Ascorbinsäure und Tokopherol verursachte innerhalb der ersten Woche nach Befeldung eine Verminderung des Kontrollwerts der Lipidperoxidation.
Die Ergebnisse zeigten, dass eine Mikrowellen-Exposition eine signifikante Erhöhung des Status der Lipidperoxidation verursachte und dass es schätzende Wirkungen der Antioxidationsmittel Ascorbinsäure und Tokopherol gab.

Immunhistopathologische Demonstration nachteiliger Wirkungen  hochfrequenter Wellen, emittiert durch konventionelle Wi-Fi-Geräte, auf  das Wachstum von Ratten-Hoden.

Atasoy
HI et al. (2012) Immunohistopathologic demonstration of deleterious effects on growing rat testes of radiofrequency waves emitted from conventional Wi-Fi devices. Immunhistopathologische Demonstration nachteiliger Wirkungen hochfrequenter Wellen, emittiert durch konventionelle Wi-Fi-Geräte, auf das Wachstum von Ratten-Hoden. Erschienen in: J Pediatr Urol 2012
Die Autoren fanden signifikante Erhöhungen der 8-Hydroxy-2-Desoxyguanosin-Werte im Serum und in den Hoden der exponierten Gruppe. Zusätzlich waren die Katalase- und Glutathionperoxidase-Enzymaktivitäten bei den exponierten Tieren vermindert.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass eine anhaltende WiFi-Exposition oxidativ die Hoden wachsender Ratten beeinflusst. https://www.emf-portal.org/de/article/20439
                                                                                                                                                    

Die Nutzung von Laptop-Computern, die mit dem Internet über WiFi  verbunden sind, vermindert die menschliche Spermienmotilität und erhöht  die Spermien-DNA-Fragmentierung
Avendano C et al. (2012) Use of laptop computers  connected to internet through Wi-Fi decreases human sperm motility and  increases sperm DNA fragmentation.
Die Nutzung von Laptop-Computern, die mit dem Internet über WiFi bzw. WLAN verbunden sind, vermindert die menschliche Spermienmotilität und erhöht die Spermien-DNA- Fragmentierung.
Erschienen in: Fertil Steril 2012; 97 (1): 39 - 45.
https://www.emf-portal.org/de/article/19930
Die exponierten Spermien-Proben zeigten eine signifikante Abnahme der progressiven Spermienmotilität und einen Anstieg bei der DNA-Fragmentierung. Die Werte der toten  Spermien zeigten keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden  Gruppen.
Die Autoren spekulieren, dass das Halten eines drahtlos mit dem Internet verbundenen Laptops auf dem Schoß in der Nähe der Hoden zu verminderter männlicher Fertilität führen könnte.

Wirkungen isothermischer 2.45 GHz Mikrowellen-Befeldung auf den  Säugetier-Zellzyklus: Vergleich mit Wirkungen isothermischer 27 MHz  Hochfrequenz-Befeldungs-Exposition
Effects of isothermal 2.45 GHz microwave radiation on the mammalian  cell cycle: comparison with effects of isothermal 27 MHz radiofrequency  radiation exposure.
 Von: Cleary SF, Cao G, Liu LM
,
Veröffentlicht in: Bioelectrochem Bioenerg 1996; 39 (2): 167-173
Ziel der Studie (lt. Autor): Synchronisierte Zellen wurden bei kontinuierlicher Welle (CW), 2,45 GHz Mikrowellen-Befeldung oder 27 MHz Hochfrequenz-Befeldung (CW) unter isothermen Bedingungen exponiert, um die folgenden Hypothesen zu testen: (1) Elektromagnetische Hochfrequenz-Befeldung beeinflusst direkt den Säugetier-Zellzyklus bei Abwesenheit Befeldungs-induzierter Erwärmung; und (2) die Stärke der Zellzyklus-Veränderung ist Frequenz-abhängig.
Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)
Die Exposition bei 27 MHz Hochfrequenz-Befeldung oder 2,45 GHz Mikrowellen-Befeldung veränderte nach der Exposition bei SAR-Werten von 5 oder 25 W/kg den Zellzyklus für Zeitdauern von bis zu 4 Tagen. Im Vergleich zur 2,45 GHz-Befeldung traten bei 27 MHz signifikante Unterschiede bei den zeitlichen Reaktionen, der Zellzyklus-Empfindlichkeit und dem insgesamten Grad der Zellzyklus-Veränderung auf. Im Gegensatz zur Wirkung von 27 MHz Hochfrequenz-Befeldung, die nicht G2/M-Phase-Zellen beeinflusste, veränderte die 2,45 GHz Mikrowellen-Befeldung alle Zellzyklus-Phasen zu einem unterschiedlichen Grad. Die Exposition bei 2,45 GHz bei 5 oder 25 W/kg war doppelt so wirksam wie die 27 MHz-Befeldung bei der Induzierung von Zellzyklus-Veränderungen, wie durch die Unterschiede bei der Anzahl exponierter gegenüber schein-exponierter Zellen in unterschiedlichen Zellzyklus-Phasen bestimmt wurde.

weitere Studien

Ausbildung   Elektrosmog   Messungen   Geobiologie   Elektrobiologie   Gesundheit   Studien   Meta-Studien   Fruchtbarkeit   DNA-Schädigung   Oxidativer Stress   Zellprozesse   Sendemaststudien   Kopf und Gehirn   Herzfunktion   Tiere Pflanzen   Kinder   WLAN Studien   Weitere Studien   Impressum   Anfahrt   Übernachtung   Feedbacks   Bildergalerie   Fotogalerie